S7 Fürstenfelder Schnellstraße | Abschnitt West | Riegersdorf - Dobersdorf

Unsere Leistungen
Örtliche Bauaufsicht
Auftraggeber
ASFINAG Bau Management GmbH
Projektort
Riegersdorf - Dobersdorf | Steiermark/Burgenland
Projektdaten
Länge hochrangiges Straßennetz S7/A2 ca. 3,2 km | 6 Brückenobjekte | 2 Pumpwerke
Projektkosten
ca. 48,97 Mio. netto für die oben angeführten Baulose
Zeitraum
2011 - laufend

Der Abschnitt West der S7 Fürstenfelder Schnellstraße erstreckt sich von der Anbindung an die A2 Süd Autobahn bei Autobahn-km 135,900 im Knoten Riegersdorf (politische Gemeinde Hainersdorf), über eine Länge von rund 14,8 Kilometer in östlicher Richtung bis Dobersdorf (politische Gemeinde Rudersdorf).

 

Das gesamte Neubauprojekt S7 Knoten Riegersdorf – Staatsgrenze Heiligenkreuz, wurde in die Abschnitte West und Ost aufgeteilt.
Der gegenständliche Abschnitt West vom Knoten Riegersdorf - Dobersdorf, hat eine Länge von ca. 14,80 km und beinhaltet neben dem Tunnel Rudersdorf (ca. 3,00 km) und der Unterflurtrasse Speltenbach (ca. 1,0 km) gesamt 24 Brückenobjekte zwischen 10,0 m und fast 200,0 m Länge, er umfasst Lärmschutzflächen von insgesamt ca. 14.000 m² und wurde in 6 Hauptbaulose (BL00, BL01, BL02, BL04, BL0507, BL08) unterteilt um eine möglichst wirtschaftliche Bauabfolge zu erreichen.
 

Die Trasse verläuft nach der Anbindung an die bestehende A2 Süd Autobahn in Richtung Osten durch den Edelseewald. Nach der Querung des Hühnerbaches und der Überführung der Landesstraße L 439, verläuft die Trasse am Waldrand knapp südlich des Commendewaldes. Nördlich des Ortsteils Speltenbach (politische Gemeinde Altenmarkt bei Fürstenfeld) wird die S7 in einem rund 1,0 km langen Tunnel (Errichtung in offener Bauweise) geführt. Im Anschluss an die Unterflurtrasse wird die Trasse in Tieflage geführt, steigt danach an und führt über die Landesstraße L 401 und die ÖBB-Bahnverbindung Fehring – Friedberg weiter in Richtung Osten. Die Landesstraße L 401 wird mit einer Vollanschlussstelle an die S7 angebunden.

 

Im weiteren Verlauf in östlicher Richtung, werden die Flussläufe von Lafnitz und Lahnbach jeweils mit einem Brückenbauwerk überquert. Die Trasse quert anschließend in Dammlage auf möglichst kurzen Weg den Talraum der Lafnitz, zwischen den Gemeinden Deutsch Kaltenbrunn und Rudersdorf. Nördlich von Rudersdorf wird die Landesstraße B 57a in Form einer Vollanschlussstelle an die S7 angebunden.
In diesem Bereich nördlich der Ortschaft Rudersdorf verläuft die S7 in Tieflage und wird östlich der Anschlussstelle an die Landesstraße B 57a in den Tunnel Rudersdorf geführt. Die Gesamtlänge des Tunnels Rudersdorf beträgt rund 2,9 km, die Errichtung erfolgte teilweise in offener und teilweise in bergmännischer Bauweise. Nach dem Ostportal des Tunnels verläuft die Trasse der S7 entlang des Waldrandes östlich von Rudersdorf. Anschließend schwenkt ein zweistreifiger Zubringer in südlicher Richtung ab, um die S7 westlich des Ortsteils Dobersdorf an den Bestand der Landesstraße B 65 (Europastraße 66) anzubinden.

 

 

Bilder: ASFINAG, SPP

Das Bauvorhaben wird in 8 Bauabschnitte unterteilt:
Baulos 01:  Knoten A2/S7
Baulos 02:  Erdbau und Brückenbau Großwilfersdorf, Länge ca. 6,1 km
Baulos 04:  Unterflurtrasse Speltenbach, Länge ca. 1,0 km
Baulos 05:  Erdbau und Brückenbau Lafnitz, Länge ca. 2,8 km
Baulos 06:  Klappbrücken über Lafnitz und Lahnbach
Baulos 07:  Wanne Rudersdorf West,
Baulos 08: Tunnel Rudersdorf (Länge ca. 2,9 km), Wanne Ost und prov. Anschluss an die B 65a

 

SPP wurde mit der Örtlichen Bauaufsicht folgender 4 Baulose beauftragt:

BL00: Errichtung Baustraße

BL01: Ast A2 Knoten Riegersdorf

BL06: Klappbrücken über Lafnitz und Lahnbach

BL14.1: Asphaltierung Baustraße

 

Baulos BL06 – Klappbrücken über Lafnitz und Lahnbach:
Die Bauherstellung der 2 Brückenobjekte im Natura-2000-Gebiet, erfolgte in einer ökologisch schonenden, zusammen mit der TU Wien entwickelten innovativen Klapp-Bauweise („Regenschirmprinzip“).
 

S7.21 Brücke über die Lafnitz:

2-feldriges Stahlbetontragwerk mit Tiefgründung und getrennten Tragwerken je RFB

Stützweiten RFB Staatsgrenze: 57,85 + 57,85 = 115,70 m

Stützweiten RFB Riegersdorf:   57,85 + 57,85 = 115,70 m

 

S7.22 Brücke über den Lahnbach:

2-feldriges Stahlbetontragwerk mit Tiefgründung und getrennten Tragwerken je RFB

Stützweiten RFB Staatsgrenze: 56,40 + 45,40 = 101,80 m

Stützweiten RFB Riegersdorf:   56,40 + 45,40 = 101,80 m